EGP im Senat

EGP Bartalis GmbH wird im Senat der Wirtschaft durch den geschäftsführenden Gesellschafter Tamás József Bartalis vertreten

Der Senat der Wirtschaft lässt den alten und zugleich modernen Gedanken des Senats im antiken Griechenland und Rom wieder aufleben.

EGP Nachhaltig

EGP Bartalis GmbH investiert in nachhaltige Energie- und Wasserversorgung in Afrika

Das Papierhandelskontor EGP Bartalis GmbH und das Karlsruher Startup EcoPhi Renewables Engineering GmbH werden in Zukunft gemeinsame Wege gehen.

 EGP CO2 neutral

EGP Bartalis GmbH arbeitet CO2 neutral

EGP Bartalis GmbH kompensiert freigesetzte Treibhausgasemissionen durch das Klimaschutzprojekt „Aufforstung Waldschutzgebiet Kikonda, Uganda“

Der Gründer der EGP Bartalis GmbH, Herr Tamás József Bartalis, hat zu Beginn der 1980er Jahre einen Abschluss als Diplom Ökonom, spezialisiert auf Außenwirtschaft, in Budapest erworben. Sein erster und auch letzter Arbeitsplatz als Kaufmann im Außenhandel in seinem Heimatland Ungarn war die Firma Lignimpex - das Monopolunternehmen für Papier, Holz und Ölprodukte. Seine Aufgabe war ungarische Papier- und Druckprodukte in Deutschland, Niederlande, Österreich und der Schweiz zu vermarkten.

Aufgrund von politischen Auseinandersetzungen mit Vorgesetzten und leitenden Funktionären der kommunistischen Partei musste er Ungarn im Jahr 1988 verlassen.

Nach seiner Einbürgerung in Hamburg 1989 und der damit verbundenen Erteilung der Arbeitserlaubnis konnte Herr Bartalis seine bestehenden Geschäftskontakte nutzen. Er übernahm zuerst in Wiesbaden, dann in Hanau und zuletzt in Bühl/Baden verschiedene Aufgaben bei Papierhandelsgesellschaften.

Der Wunsch, vollständig unabhängig agieren zu können, wurde 2002 umgesetzt. Die EGP Bartalis GmbH wurde gegründet, vorerst mit zwei Angestellten und einer Jahresmenge von 5.000 Tonnen.

In dieser Zeit war EGP auf B-Geschäfte (Nebenbahnen, Übermengen, umgerollte Ware) spezialisiert.

In 2008 war EGP hauptsächlich in den Märkten Deutschland, Frankreich und Benelux tätig. Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden wurden enge Kooperationen geknüpft.

In 2012 reduzierten sich die B-Qualitätsmengen aufgrund von Umstrukturierungen in der Papierindustrie und Schließungen von Fabriken in deutlichem Umfang. EGP konnte das bei Kunden und Lieferanten gewonnene Vertrauen dazu nutzen, mit A-Qualitätsmengen ein weiteres Standbein aufzubauen.

Beginnend in 2014 nahmen die Geschäfte mit A-Qualitätsmengen, hiervon zu einem großen Teil  PEFC und FSC zertifizierte Ware, deutlich zu. In den Jahren 2014-2020 realisierte EGP mit mittlerweile 10 Mitarbeitern ein Handelsvolumen von 150.000-200.000 Tonnen Papier pro Jahr.